Vortrag: Überlegungen zum Verhältnis von Parteien und Korporationen (am Beispiel der SPD)

Auf der letztjährigen Studentenhistorikertagung im Oktober 2018 in Bonn sprach Axel Bernd Kunze über das Verhältnis von Studentenverbindungen und Sozialdemokratie. Der Lassalle-Kreis, ein bundesweites Netzwerk korporierter Sozialdemokraten, hat den Vortrag nun in überarbeiteter Form vorab auf seinen Internetseiten veröffentlicht:

https://lassalle-kreis.de/content/%C3%BCberlegungen-zum-verh%C3%A4ltnis-von-parteien-und-korporationen-am-beispiel-der-spd

Der Beitrag bietet zugleich grundsätzliche Gedanken über das Verhältnis zwischen politischen Parteien und studentischen Korporationen an.

Eine Buchveröffentlichung ist für die Tagungsdokumentation geplant: Sebastian Sigler (Hg.): Die Vorträge der 78. deutschen Studentenhistorikertagung. Bonn 2018 (Beiträge zur deutschen Studentengeschichte), München: Akademischer Verlag München 2019 [i. Dr.].

Rezension: Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession

https://www.socialnet.de/rezensionen/16449.php

Silvia Staub-Bernasconi hat mit ihrem Paradigma, Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession zu denken, innerhalb der Disziplin einen ungeheuren Widerhall erzeugt. Heute gehören Menschenrechtsfragen flächendeckend zum Curriculum. Der Auftaktband der neuen Reihe „Soziale Arbeit und Menschenrechte“, die programmatisch diesem Disziplinverständnis verpflichtet ist, stellt dieses Paradigma  vor. Den akademischen Gepflogenheiten entsprechend, gebührt der erste Band der Reihenherausgeberin selbst. Axel Bernd Kunze würdigt den Band in einer Besprechung im Onlineportal Socialnet.de:

Cover

Silvia Staub-Bernasconi: Soziale Arbeit und Menschenrechte. Vom beruflichen Doppelmandat zum professionellen Tripelmandat, Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich 2018. 230 Seiten. ISBN 978-3-8474-0166-7. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 34,60 sFr.

Schlaglicht: Erziehung zur Freiheit?

Deutschland diskutiert über ein Kopftuchverbot für Grundschülerinnen (Helene Bubrowski: Erziehung zur Freiheit, F.A.Z. v. 30.08.2019). Was als „Erziehung zur Freiheit“ verkauft wird, ist am Ende eine deutliche Einschränkung des Elternrechts. Der weltanschaulich neutrale Staat wird übergriffig, wenn er die selbstbestimmte Religionsausübung in der Familie erst ab dem vierzehnten Lebensjahr eines Kindes anerkennen will. Beim Gutachten des Tübinger Verfassungsrechtlers Martin Nettesheim bleibt unklar, warum die Gleichstellung von Mann und Frau höher gewichtet werden soll als die Religionsfreiheit oder das Elternrecht, die gleichfalls Grundrechtsrang besitzen. Mitunter entsteht der Eindruck, der Gleichheitsgedanke sei der einzige Grundwert, auf den sich eine Gesellschaft, deren christlich-kulturelle Identität sich immer mehr verflüchtigt, noch verständigen kann. Doch Vorsicht: Die plurale Gesellschaft wird nicht zwangsläufig toleranter und freier. Wo gemeinsam geteilte Übereinstimmungen im Zusammenleben schwinden und kulturelle Konflikte wachsen, muss der Staat zunehmend steuern. Eingriffe in die private Lebensführung sind vorprogrammiert. Erst ein Mindestmaß an kulturellen Selbstverständlichkeiten und konkret gelebten Orientierungswerten ermöglicht gesellschaftliche Freiheit.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kopftuchverbot-fuer-maedchen-an-grundschulen-16358244.html