Bibliographie 2021

Im Jahr 2021 sind folgende Veröffentlichungen von Axel Bernd Kunze erschienen:

Beiträge zur Systematischen Erziehungswissenschaft und Bildungsethik

Bildungsethik angesichts der Coronakrise, in: Akademische Blätter: https://aka-blaetter.de/bildungsethik-angesichts-der-coronakrise/.

Kindeswohl zwischen Gender und Pommes, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/06/kindeswohl-zwischen-gender-und-pommes/, 6. Oktober 2021.

(Rezensent) Mit Leib und Seele, in: Concilium 57 (2021), H. 3, S. 366 – 371. Sammelrezension zu: Daniel Remmel: Die Leiblichkeit der Offenbarung. Zur anthropologischen, offenbarungstheologischen und christologischen Relevanz der Lebensphänomenologie Michael Henrys. Ausgezeichnet mit dem Karl-Rahner-Preis für theologische Forschung 2020 (Innsbrucker theologische Studien; 97), Innsbruck/Wien: Tyrolia 2021, 630 Seiten; Hans-Martin Rieger: Leiblichkeit in theologischer Perspektive, Stuttgart: Kohlhammer 2019, 317 Seiten.

(Rezensent) Noch ein Buchtipp für den Sommer – passend zum Thema Freiheit: Der neue Josef Kraus ist da!, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021), S. 47. Kurzrezension zu: Josef Kraus: Der deutsche Untertan. Vom Denken entwöhnt, München: LMV 2021, 351 Seiten.

Beiträge zur Schulpädagogik

Beziehung, Präsenz, Kommunikation. Bildungstheoretische und bildungsethische Überlegungen zur digitalen Unterrichtsentwicklung, in: Ralf Lankau (Hg.): Autonom und mündig am Touchscreen. Für eine konstruktive Medienarbeit in der Schule (Pädagogik), Weinheim/Basel: Beltz 2021, S. 56 – 72.

Humanistischen Bildungstradition: Weshalb wir auch weiter Bibliotheken benötigen, in: Christliches Forum: https://christlichesforum.info/humanistische-bildungstradition-weshalb-wir-weiter-bibliotheken-benoetigen/, 12. November 2021.

Schule in (Zeiten) der Krise. Erfahrungen und Reflexionen zum Unterrichten unter Pandemiebedingungen, in: Die Schwarzburg 130 (2021), H. 2, S. 17 – 23.

(Rezensent) Rezension zu: Mathias Brodkorb, Katja Koch: Der Abiturbetrug. Vom Scheitern des deutschen Bildungsföderalismus, Springe am Deister: zu Klampen 2020, 148 Seiten, in: Engagement 39 (2021), H. 1, S. 62 – 64.

Mitglied im Herausgeberbeirat und Redakteur der Rezensionsabteilung der Fachzeitschrift „Engagement“:

(Redaktion der Rezensionsabteilung) Heft 1/2021 (39. Jahrgang): Rafael Frick (verantwortlich), Kindheitspädagogik.

Beiträge zur Didaktik und Fachdidaktik

Art. Religiöse Bildung, in: socialnet Lexikon (22. Februar 2021): https://www.socialnet.de/lexikon/Religioese-Bildung.

Alles, was recht ist!? Recht als Gegenstand im Pädagogikunterricht – zugleich Überlegungen zur Rolle des Faches im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld, in: Eckehardt Knöpfel/Elmar Wortmann (Hgg.): Pädagogische Bildung und Handlungskompetenz. Beiträge zur Theorie und Praxis ihrer Förderung (Didactica Nova; 32), Festschrift für Klaus Beyer zum achtzigsten Geburtstag, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2021, S. 90 – 108.

„Wir sind Rechtsstaat“. Ein Plädoyer für mehr Rechtskunde in der Schule, in: Profil. Das Magazin für Gymnasium und Gesellschaft (2021), H. 4, S. 26 – 32.

Politisches Rätsel: Wer findet den Fehler?, in:  Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/22/politisches-ratsel-wer-findet-den-fehler/, 22. Oktober 2021.

Bildungsethik erfordert keine „Haltungs-Pädagogik“, sondern Unvoreingenommenheit, in:  Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/11/bildungsethik-erfordert-keine-haltungs-padagogik-sondern-unvoreingenommenheit/, 11. Oktober 2021.

Aus aktuellem Anlass: Schule in (Zeiten) der Krise – Erfahrungen und Reflexionen zum Unterrichten unter Pandemiebedingungen, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021), S. 39 – 46.

(Rezensent) Claudia Gärtner, Jan-Hendrik Herbst (Hgg.): Kritisch-emanzipatorische Religionspädagogik. Diskurse zwischen Theologie, Pädagogik und Politischer Bildung, Wiesbaden: Springer VS 2020, XII + 649 Seiten, in: Theologische Literaturzeitung 146 (2021), H. 5, Sp. 473 – 475.

(Rezensen) Mériem Diouani-Streek, Stephan Ellinger (Hrsg.): Beratungskonzepte in sonderpädagogischen Arbeitsfeldern, in: Socialnet. Das Netz für die Sozialwirtschaft, 28. April 2021. Rezension zuMériem Diouani-Streek, Stephan Ellinger (Hgg.): Beratungskonzepte in sonderpädagogischen Arbeitsfeldern (Lehren und Lernen mit behinderten Menschen; 13), 4., überarbeitete Aufl., Oberhausen: Athena 2019, 208 Seiten.

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift „Pädagogikunterricht“:

(Wissenschaftlicher Beirat) fachliches Lernen digital denken – digitales Lernen fachlich denken: 41 (2021), H.1 .

(Wissenschaftlicher Beirat) Digitale Textkompetenz: 41 (2021), H. 2-3.

(Wissenschaftlicher Beirat) PU literarisch – poetry slam: 41 (2021), H. 4.

Beiträge zur Menschenrechtsbildung, zur Demokratiepädagogik und zum Globalen Lernen

Thema des Monats: Willy Aron – jüdischer Rechtsrefendar, Sozialdemokrat und Waffenstudent, in: Brücklmeierverein für Forschung zu Kooperation und Widerstand e. V.: https://bruecklmeierverein.de/.

Absenkung des Wahlalters auf 16 sinnvoll?, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/25/absenkung-des-wahlalters-auf-16-sinnvoll/, 25. Oktober 2021.

(Rezensent) Oskar Dangl, Doris Lindner: Wie Menschenrechtsbildung gelingt, in: Socialnet. Das Netz für die Sozialwirtschaft, 11. August 2021. Rezension zu: Oskar Dangl, Doris Lindner: Wie Menschenrechtsbildung gelingt. Theorie und Praxis der Menschenrechtspädagogik(Brennpunkt Schule), Stuttgart: W. Kohlhammer 2021, 223 Seiten.

(Rezensent) Rahel Portmann, Regual Wyrsch (Hrsg.): Plädoyers zur Sozialen Arbeit von Beat Schmocker, in: Socialnet. Das Netz für die Sozialwirtschaft, 29., April 2021. Rezension zu: Rahel Portmann, Regula Wyrsch (Hgg.): Plädoyers zur Sozialen Arbeit von Beat Schmocker. Eine menschengerechte Gesellschaft bedarf der Sichtweise der Sozialen Arbeit, Luzern: Interact Hochschule Luzern 2019, 269 Seiten.

(Rezensent) Ethik des Politischen, in: Die Schwarzburg. Mitteilungen des Schwarzburgbundes (SB) 130 (2021), H. 4, S. 23 f. Rezension zu: Ingeborg Gabriel: Ethik des Politischen. Grundlagen – Prinzipien – Konzeptionen, Würzburg: Echter 2019.

Redaktion der Arbeitspapiere der Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e. V.:

Mechthildis Bocksch [Konzeption und Layout]/Axel Bernd Kunze [Redaktion und Endkorrektur] (Red.); Daniel Manthey/Mechthildis Bocksch/Andreas Ullmann (Hgg.): Gedenken an den 20. Juli 1944. Öffentliche Gedenkveranstaltungen des Jahres 2020 und 2021 (Arbeitspapiere der Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e. V.; 3/2021), o. O. (Bamberg), 19 Seiten; zugleich Onlineausgabe: www.willy-aron-gsellschaft.de.

Mechthildis Bocksch [Konzeption und Layout]/Axel Bernd Kunze [Redaktion und Endkorrektur] (Red.); Daniel Manthey/Mechthildis Bocksch/Andreas Ullmann (Hgg.): Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Dezentrale Veranstaltung am 27. Januar 2021 in Bamberg (Arbeitspapiere der Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e. V.; 2/2021), 2., ergänzte Ausgabe, o. O. (Bamberg); zugleich Onlineausgabe: www.willy-aron-gsellschaft.de.

Mechthildis Bocksch [Konzeption und Layout]/Axel Bernd Kunze [Redaktion und Endkorrektur] (Red.); Daniel Manthey/Mechthildis Bocksch/Andreas Ullmann (Hgg.): Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Dezentrale Veranstaltung am 27. Januar 2021 in Bamberg (Arbeitspapiere der Willy-Aron-Gesellschaft Bamberg e. V.; 1/2021), o. O. (Bamberg), 40 Seiten; zugleich Onlineausgabe: www.willy-aron-gsellschaft.de.

Beiträge zur Elementarbildung

Art. Welche Rolle spielen Internate an Fachschulen für Sozialpädagogik? Überlegungen aus bildungsethischer Sicht, in: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hgg.): Das Kita-Handbuch (Klax Kreativ UG, Berlin, 2021), https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/ausbildung-studium-beruf/erzieher-in-ausbildung-an-fachschulen/welche-rolle-spielen-internate-an-fachschulen-fuer-sozialpaedagogik.

Art. Bildung und Beteiligung, in: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hgg.): Das Kita-Handbuch (Klax Kreativ UG, Berlin, 2021), https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/ausbildung-studium-beruf/erzieher-in-ausbildung-an-fachschulen/bildung-und-beteiligung-ein-impuls-aus-der-erzieherausbildung-an-fachschulen-fuer-sozialpaedagogik; Wiederabdruck in: Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt – Publikationen: https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de; ab 2021: https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de/efw/evangelische-fachschule-fuer-sozialpaedagogik/publikationen/

Art. Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen wird dreißig Jahre alt – eine Würdigung aus Perspektive der Erzieherausbildung, in: Martin R. Textor/Antje Bostelmann (Hgg.): Das Kita-Handbuch (Klax Kreativ UG, Berlin, 2021), https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/ausbildung-studium-beruf/ausbildung-allgemeines-gender-aspekte/die-kinderrechtskonvention-der-vereinten-nationen-wird-dreissig-jahre-alt-eine-wuerdigung-aus-perspektive-der-erzieherausbildung; Wiederabdruck in: Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt – Publikationen: https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de; ab 2021: https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de/efw/evangelische-fachschule-fuer-sozialpaedagogik/publikationen/.

Erziehen als Beruf. Überblick über eine sich dynamisch entwickelnde Ausbildungslandschaft, in: Engagement 39 (2021), H. 1, S. 30 – 37.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Gerechtigkeit kommt nicht von allein. Unser Autor beschreibt, wie Fachkräfte Kinder dabei unterstützen können, moralische Konflikte zu lösen, Empathie zu trainieren – und warum er Mündigkeit besser als Beteiligung findet, in: TPS spezial – Theorie und Praxis der Sozialpädagogik [Das Prinzip Gerechtigkeit] (2021), H. 4/Sonderheft Frühling, 2021, S. 32 – 35.

(Rezensent) Rezension zu: Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth/Antje Helmond (Hgg.): Unter neuen Vorzeichen(Gruß aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft; 2020/2021), o. O. (Weinstadt): Stiftung Großheppacher Schwesternschaft 2020, 92 Seiten, in: Engagement 39 (2021), H. 1, S. 58 f.

Herausgeber des Schulmagazins „Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt“:

(Redaktion) Ausgabe Schuljahr 2021/2022 (gemeinsam mit Heike Kraft).

Beiträge zur Jugendbildung und Andragogik

Ethische Fallbesprechungen. Ein Wissenschaftlicher Abend am 16. April 2021, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 7 (Sommersemester 2021), S. 13 – 20.

Netzwerk Gesellschaftsethik e. V.:

Denk doch mal. Onlinemagazin für Arbeit – Bildung – Gesellschaft, hg. v. Netzwerk Gesellschaftsethik e. V., seit (2007), H. 1: www.denk-doch-mal.de.

Ausgabe 1/2021: Beruflichkeit in den Gesundheits- und Pflegeberufen

Ausgabe 2/2021: Wissenschaft und Gewerkschaften

Ausgabe 3/2021: Wie umgehen mit Künstlicher Intelligenz – Beiträge zur Arbeits-, Bildungs- und Gewerkschaftspolitik

Ausgabe 4/2021: Betriebliche Weiterbildungsmentoren

Beiträge zur Hochschulbildung und Wissenschaftskultur

Korporierter Genosse: Ludwig Marum (1882 bis 1934). Ludwig Marum (1882 bis 1934). Justizminister, Staatsrat und SPD-Fraktionsvorsitzender in Baden, Mitglied der Verbindung Badenia/Bavaria Heidelberg im K.C., in: https://lassalle-kreis.de/content/korporierter-genosse-ludwig-marum-1882-bis-1934.

Braucht es heute noch Bibliotheken?, in: Die Schwarzburg. Mitteilungen des Schwarzburgbundes (SB) 130 (2021), H. 4, S. 18 f.

Kritischer Geist in der Krise, in: Die Schwarzburg. Mitteilungen des Schwarzburgbundes (SB) 130 (2021), H. 3, S. 15.

Corona und Menschenrechte: Erleben wir einen Abschied von der Bürgerfreiheit?, in: Christliches Forum: https://christlichesforum.info/corona-und-menschenrechte-erleben-wir-einen-abschied-von-der-buergerfreiheit/, 15. November 2021.

Wir brauchen eine zivilisierte Streitkultur, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/09/28/wir-brauchen-eine-zivilisierte-streitkultur/, 28. September 2021.

Bildungsethik angesichts der Coronakrise, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/09/24/bildungsethik-angesichts-der-coronakrise/, 24. September 2021.

Auch antiweißer Rassismus ist diskriminierend, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/08/28/auch-antiweiser-rassismus-ist-diskriminierend/, 28. August 2021.

Der deutsche Untertan und die Impfpflicht, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/08/31/der-deutsche-untertan-und-die-impfpflicht/, 31. August 2021.

Ist mit der politischen Ethik noch ein Staat zu machen? – Konfliktpunkte in der aktuellen politischen und politikethischen Debatte, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 5 (Wintersemester 2020/21), S. 11 – 17.

Wissenschaftsfreiheit – Netzwerk dokumentiert „Cancel Culture“, in: GKP-Informationen 38 (2021), H. 6 (Juni), S. 7.

Das dicke Ende kommt noch, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemster 2021), S. 23.

Heft 3/21: Unversöhnlich, in: Forschung und Lehre 28 (2021), H. 5, S. 384 (Leserbrief zu aktuellen Debatten um Wissenschafts- und Meinungsfreiheit).

Kommentar, in: Zur Sache WWU: Die Geschichte des Namens, https://www.uni-muenster.de/ZurSacheWWU/projekt/geschichte.html, 22. Mai 2021.

Dem Staat sind Grenzen gesetzt, in: Academia. Zeitschrift des Cartellverbandes Katholischer Deuscher Studentenverbindungen 114 (2021), H. 5, S. 74 (Leserbrief zu einem Meinungsbeitrag zur Coronapolitik in der Verbandszeitschrift des Cartellverbandes).

(Zitat) [Martin Frenkler:] Unsere Bibliotheken, in: Die Schwarzburg. Mitteilungen des Schwarzburgbundes (SB) 130 (2021), H. 3, S. 18 [redaktionelle Vorbemerkung zur Bedeutung von Bibliotheken auf Verbindungshäusern zum Beitrag: Axel Bernd Kunze, Braucht es heute noch Bibliotheken?, S. 18 f.].

[Kommentierende Vorbemerkung zur Erklärung „Kritischer Geist in der Krise. Zur Aufgabe von Wissenschaft“], in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22).

In memoriam Bbr. Dr Günter W. Zwanzig (gemeinsam mit Julian Großmann, Stefan Schürger und Arno Seeger, im Namen des Verbandes Alter Herren und der Aktivitas der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg),in: https://www.alemannia-bamberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=258 [23. April 2021].

[Traueranzeige im Namen des Verbandes Alter Herren und der Aktivitas der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg für Oberbürgermeister a. D. Dr. Günter W. Zwanzig] (gemeinsam mit Julian Großmann, Stefan Schürger und Arno Seeger), in: Erlanger Nachrichten v. 26 Mai 2021; auch online unter: http://trauer.nordbayern.de/traueranzeige/guenter-zwanzig; wiederabgedruckt in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 7 (Sommersemester 2021), S. 5.

(Mitarbeit in Arbeitsgruppe) Netzwerk Wissenschaftsfreiheit fordert: Gendersprache darf niemandem aufgezwungen werden (Stellungnahme des Netzwerkes Wissenschaftsfreiheit; erarbeitet im Rahmen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit Mitgliedern der Steuerungsgruppe und weiteren Arbeitsgruppenmitgliedern), 26. Juni 2021 (gemeinsam mit Jan Barkmann, Jan Dochhorn, Barbara Holland-Cunz, Maria-Sibylla Lotter, Martin Nettesheim, Andreas Rödder, Aglaja Stirn, Rudolf Stöber und Franziskus von Heereman), in: https://www.netzwerk-wissenschaftsfreiheit.de/gendersprache-zwang/; Wiederabdruck in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021), S. 12 f.

(Mitarbeit in Arbeitsgruppe) Netzwerk Wissenschaftsfreiheit fordert: Kein Zwang zum Gendern, Pressemitteilung des Netzwerkes Wissenschaftsfreiheit (erarbeitet im Rahmen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit Mitgliedern der Steuerungsgruppe und weiteren Arbeitsgruppenmitgliedern), 25. Juni 2021 (gemeinsam mit Jan Barkmann, Jan Dochhorn, Barbara Holland-Cunz, Maria-Sibylla Lotter, Martin Nettesheim, Andreas Rödder, Aglaja Stirn, Rudolf Stöber und Franziskus von Heereman), in: Pressemitteilungen – Netzwerk-Wissenschaftsfreiheit; wieder abgedruckt in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021), S. 21 f.

(Rezensent) Rezension zu: Werner Müller-Pelzer: Europa regenerieren. Über das Entstehen kollektiver Atmosphären erläutert am studentischen MONTAIGNE-Austauschprogramm (Neue Phänomenologie; 32), Freiburg (Brsg.)/München 2021, 568 Seiten, in: Publik-Forum (2021), H. 16 v. 27. August 2021, S. 57.

Schriftführer des Verbands Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg:

Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg, ab 1 (2020), H. 1, hg. v. Verband Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg:

(Redaktion und Text) Ausgabe 3 (2021), H. 10 (Wintersemester 2021/22).

(Redaktion und Text) Ausgabe 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22).

(Redaktion und Text) Ausgabe 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021).

(Redaktion und Text) Ausgabe 2 (2021), H. 7 (Sommersemester 2021).

(Redaktion und Text) Ausgabe 2 (2021), H. 6 (Sommersemester 2021).

(Redaktion und Text) Ausgabe 2 (2021), H. 5 (Wintersemester 2020/21).

(Herausgeber) Stefan Schürger: Willkommen im VAH. Ein kurzer Leitfaden für Jungphilister, hg. vom Verband Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg, Stand: 8. Juni 2021, o. O. (Bamberg) o. J. (2021) (gemeinsam mit Stefan Schürger und Alexander Meier).

Beiträge zur Bildungsgeschichte

Willy Aron – jüdischer Rechtsreferendar, Sozialdemokrat und Waffenstudent aus Bamberg, in: http://studentenhistoriker.eu/?p=3041.

Ludwig Marum – Bildungspolitiker, Reichstagsabgeordneter, streitbarer jüdischer Korporierter in Heidelberg, in: Arbeitskreis der Studentenhistoriker – AkSt (Hg.): http://studentenhistoriker.eu/?p=1487.

Ludwig Marum (1882 bis 1934), in: Korporierte Genossen: https://lassalle-kreis.de/content/korporierter-genosse-ludwig-marum-1882-bis-1934.

Rote Fahnen, bunte Bänder. Wissenschaftlicher Abend am 29. Januar 2021, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 6 (Sommersemester 2021), S. 15 – 24.

Willy Aron. Onlinestammtisch am 12. Februr 2021, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 6 (Sommersemester 2021), S. 24 f.

Pressemitteilung: Bamberger Alemannia wird hundertsechzig Jahre alt, in: Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg – Aktuelles: https://www.alemannia-bamberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=259.

Gedenkkerze [für Günter W. Zwanzig, 1932 – 2021], in: http://trauer.nordbayern.de/traueranzeige/guenter-w-zwanzig, 20. April 2021.

Gedenkkerze [für Günter W. Zwanzig, 1932 – 2021, im Namen der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg], in: http://trauer.nordbayern.de/traueranzeige/guenter-w-zwanzig.

Rubrik „Korporierte Genossen“ auf www.lassalle-kreis.de:

Ludwig Marum (1882 bis 1934)

Beiträge zur Politik-, Staats- und Rechtsethik:

Zwischen Staatsvergessenheit und Entgrenzung des Staates – Überlegungen zu „Moria“, „Fratelli tutti“ und Corona, in: Die Neue Ordnung 75 (2021), H. 6, S. 441 – 450; auch online unter: http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO621-5.pdf.

Völkerrecht und Diplomatie. Anfragen an einen migrationspolitischen Ratgeber, in: Die Neue Ordnung 75 (2021), H. 1, S. 24 – 31; auch online unter: web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO121-4.pdf. Unter Bezug auf: Gerald Knaus: Welche Grenzen brauchen wir? Zwischen Empathie und Angst – Flucht, Migration und die Zukunft von Asyl, München: Piper 2020, 336 Seiten.

Gespaltene Gesellschaft, in: Die Neue Ordnung 75 (2021), H. 2, S. 141 – 144; auch online veröffentlicht unter: http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO221-8.pdf. Kommentar zu: Severin J. Lederhilger (Hg.): Die gespaltene Gesellschaft. Analysen, Perspektiven und die Aufgaben der Kirchen (Schriften der Katholischen Privat-Universität Linz), Regensburg: Friedrich Pustet 2020.

Kein Kompass. Die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD haben ein gemeinsames Papier zu ethischen Fragen der Migration vorgelegt. Eine kritische Analyse, in: Die Tagespost 74 (2021), Nr. 44 v. 4. November 2021, S. 5.

Unser Menschenbild und die Impfpflicht, in: Christliches Forum: https://christlichesforum.info/unser-menschenbild-und-die-impfpflicht/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=die-letzten-newsletter-total-beitrage-unseres-blogs_1, 17. Dezember 2021.

Wo bleibt die Solidarität des Bischofs?, in: Christliches Forum: https://christlichesforum.info/wo-bleibt-die-solidaritaet-des-bischofs/, 7. Dezember 2021.

Maß und Mitte in der Krise verloren: Unser Land geht schweren Zeiten entgegen, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/11/03/mas-und-mitte-in-der-krise-verloren-unser-land-geht-schweren-zeiten-entgegen/, 3. November 2021.

Komfortzone: Bischof Wilmer segelt auf der Zeitgeistwelle in Kirche und Politik, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/11/02/komfortzone-bischof-wilmer-segelt-auf-der-zeitgeistwelle-in-kirche-und-politik/, 2. November 2021.

Wenn in der Impf-Debatte die Sachlichkeit und Fairness auf der Strecke bleibt, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/27/wenn-in-der-impf-debatte-die-sachlichkeit-und-fairness-auf-der-strecke-bleibt/, 27. Oktober 2021.

Kritik am Migrationspapier der Kirchen, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/26/kritik-am-migrationspapier-der-kirchen/, 26. Oktober 2021.

Wohin geht die Reise nach der „Ampel“?, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/17/wohin-geht-die-reise-nach-der-ampel/, 17. Oktober 2021.

Wie der Corona-Diskurs für andere politische Zwecke vereinnahmt wird, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/09/23/wie-der-corona-diskurs-fur-andere-politische-zwecke-vereinnahmt-wird/, 23. September 2021.

Freiheitlicher Rechtsstaat in der Coronakrise, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/07/25/freiheitlicher-rechtsstaat-in-der-coronakrise/, 25. Juli 2021.

Unsere Verfassungsordnung in der Krise, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/08/18/unsere-verfassungsordnung-in-der-krise/, 18. August 2021.

Merkels Kanzlerschaft hinterläßt ein Desaster, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/08/24/merkels-kanzlerschaft-hinterlast-ein-desaster/, 24. August 2021.

Wo bleibt der Respekt vor dem Bürger?, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/08/30/wo-bleibt-der-respekt-vor-dem-burger/, 30. August 2021.

Hygiene-Regime contra Christliche Sozialethik, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/09/09/hygiene-regime-contra-christliche-sozialethik/, 9. September 2021.

Die Corona-Debatte leidet an Einseitigkeit, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/09/13/die-corona-debatte-leidet-an-einseitigkeit/, 13. September 2021.

Staat!? Ein Wissenschaftlicher Abend am 2. Juli 2021, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemster 2021), S. 31 – 38.

Entscheidender Grund für den Austritt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (2021), Nr. 8 v. 11. Januar 2021, S. 5 (Leserbrief zum Ende der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und zum Brexitabkommen vom Heiligabend 2020); auch Onlineausgabe: https://www.faz.net/aktuell/politik/briefe-an-die-herausgeber/leserbriefe-vom-11-januar-2021-17138803.html.

Ein Tabubruch, in: Stuttgarter Zeitung (2021), Nr. 12 v. 16./17. Januar 2021, S. 31 (Leserbrief zum Leitartikel von Armin Käfer „Alarm von höchster Stelle“ über die von Ministerpräsident Söder angestoßene Impfdebatte, in: Stuttgarter Zeitung, Nr. 9, 13. Januar 2021, S. 1); Wiederabdruck in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 6 (Sommersemester 2021), S. 9 f.

Ein tiefer Riss geht durch unser Land, in: Kirchenzeitung. Die Woche im Bistum Hildesheim (2021), 19. Dezember 2021, S. 17 (Leserbrief zur Podiumsdiskussion „Kirche und Demokratie“ mit Bischof Heiner Wilmer anlässlich des Umzugs der Diözesanakademie von Goslar nach Hannover).

[Neue Rezensionen: Wiederentdeckung des Staates in der Theologie], in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 7 (Sommersemster 2021), S. 12 f.

(Rezensent) Ethik des Politischen, in: Akademische Blätter, Onlineausgabe: https://aka-blaetter.de/ethik-des-politischen/. Rezension zu: Ingeborg Gabriel: Ethik des Politischen. Grundlagen – Prinzipien – Konzeptionen, Würzburg: Echter 2019.

Sozialethische Kolumne in der Wochenzeitung „Die Tagespost“:

Gendern: Sprache als Kampfplatz (14. Mai 2021)

Beiträge zur Arbeits- und Wirtschaftsethik:

Gendern: Sprache als Kampfplatz, in: Die Tagespost 74 (2021), Nr. 19 v. 14. Mai 2021, S. 28.

Als Eigennutz verunglimpft, in: Academia. Zeitschrift des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen 114 (2021), H. 1, S. 59 f. (Stellungnahme zur Ansichtssache „Der Streik als öffentliche Geiselnahme“ von Max Weinkamm in Academia 6/2020, S. 57 f.); wiederabgedruckt in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 6 (Sommersemester 2021), S. 9.

Sind Streiks im Dienstleistungssektor o.k.?, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/09/28/sind-streiks-im-dienstleistungssektor-o-k/, 28. September 2021.

Beiträge zur Sozialethik kirchlichen Lebens:

Das Papier bietet keinen Kompass. Die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD haben ein gemeinsames Papier zu ethischen Fragen der Migration vorgelegt. Eine kritische Analyse, in: Die Tagestpost. Onlineausgabe, 4. November 2021: https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/das-papier-bietet-keinen-kompass-art-222549.

Warum uns die Gendersprache unfrei macht, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/06/28/warum-uns-die-gendersprache-unfrei-macht/; Wiederabdruck in: Verein Deutsche Sprache – Evangelische Christen für klares Deutsch: https://vds-ev.de/gegenwartsdeutsch/christen-fuer-klares-deutsch/evangelische-christen-fuer-klares-deutsch/ und: Verein Deutsche Sprache – Katholische Christen für klares Deutsch: https://vds-ev.de/gegenwartsdeutsch/katholiken-fuer-gutes-deutsch/katholische-christen-fuer-klares-deutsch/.  

Das Gendern als neuer „Gesslerhut“ für zur Ideologisierung in Kirche und Gesellschaft, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/06/27/das-gendern-als-neuer-gesslerhut-fuhrt-zur-ideologisierung-in-kirche-und-gesellschaft/; Wiederabdruck in: Verein Deutsche Sprache – Evangelische Christen für klares Deutsch: https://vds-ev.de/gegenwartsdeutsch/christen-fuer-klares-deutsch/evangelische-christen-fuer-klares-deutsch/ und: Verein Deutsche Sprache – Katholische Christen für klares Deutsch: https://vds-ev.de/gegenwartsdeutsch/katholiken-fuer-gutes-deutsch/katholische-christen-fuer-klares-deutsch/.  

„Sozialkitschniveau“: Bischof Wilmers Hirtenbrief zum Martinstag enttäuscht, in: Christliches Forum: https://christlichesforum.info/sozialkitschniveau-bischof-wilmers-hirtenbrief-zum-martinstag-enttaeuscht/, 8. November 2021.

Bald ist Allerheiligen da: Die Heiligen sind glaubensstarke Menschen in der Spur Christi, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/27/bald-ist-allerheiligen-da-heilige-sind-glaubensstarke-menschen-in-der-spur-christi/, 27. Oktober 2021.

Reform-Manifest statt „Synodaler Weg“, in: Christliches Forum: https://charismatismus.wordpress.com/2021/10/12/reform-manifest-statt-synodaler-weg/, 12. Oktober 2021.

Wann sollen wir die Psalmen gegendert singen?, in: Kirchenzeitung. Die Woche im Bistum Hildesheim (2021), Nr. 26 v. 4. Juli 2021, S. 10 (Leserbrief zur Handreichung des Bistums Hildesheim zur Einführung gendersprachlicher Regelungen).

(Rezensent) Kontextuelle Theologie und theologische Kontextualisierung, in: Concilium 57 (2021), H. 4, S. 500 – 505. Sammelrezension zu: Regina Reinhart: Die Amazonien-Synode. Chance und Herausforderung der Mission: Der Imperativ des Umweltschutzes, der Stärkung der indigenen Völker und des Aufbaus indigener Ortskirchn (Studia Instituti Missiologic Societatis Verbi Divini; 118), Siegburg: Franz Schmitt 2021, 448 Seiten; Stefan Silber: Postkoloniale Theologien. Tübingen: Eine Einführung, Narr Francke Attmepto, 272 Seiten.

(Rezensent) Reform braucht theologische Anstrengung, in: Concilium 57 (2021), H. 2, S. 236 – 241. Sammelrezension zu: Markus Graulich, Johanna Rahner (Hgg.): Synodalität in der katholischen Kirche. Die Studie der Internationalen Theologischen Kommission im Diskurs (Quaestiones disputatae; 311), Freiburg i. Brsg.: Herder 2020, 389 Seiten; Michaela Labudda, Marcus Leitschuh (Hgg.): Synodaler Weg. Letzter Chance? Standpunkte zur Zukunft der katholischen Kirche, Paderborn: Bonifatius 2021, 227 Seiten; Michael Seewald: Reform – Dieselbe Kirche anders denken, Freiburg i. Brsg.: Herder 2019, 174 Seiten.

Beiträge zur Liturgiewissenschaft und Pastoralliturgie

Die Heiligen sind glaubensstarke Menschen in der Spur Christi, in: kathnews. Rom und die Welt: https://www.kathnews.de/die-heiligen-sind-glaubensstarke-menschen-in-der-spur-christi, 30. Oktober 2021.

Trostreiche Liturgie, in: Katholisches Sonntagsblatt. Das Magazin für die Diözese Rottenburg-Stuttgart (2021), H. 10, 7. März 2021, S. 31 (Leserbrief zu einer Onlinetagung über das Priesterbild).

Predigten:

Ein neuer Anfang [Lesejahr B. Erster Sonntag der Österlichen Bußzeit], in: WortGottesFeiern an allen Sonn- und Feiertagen 18 (2021), H. 1, S. 171 – 185.

Erfahrung göttlicher Barmherzigkeit [Lesejahr B. Zweiter Sonntag der Osterzeit], in: WortGottesFeiern an allen Sonn- und Feiertagen 18 (2021), H. 2, S. 359 – 374.

Zwischenzeit der Kirche [Lesejahr B. Pfingstmontag], in: WortGottesFeiern an allen Sonn- und Feiertagen 18 (2021), H. 3, S. 513 – 527.

Zeuge der Wahrheit [Lesejahr B. Hochfest Christkönigssonntag], in: WortGottesFeiern an allen Sonn- und Feiertagen 18 (2021), H. 6, S. 1007 – 1023.

Jesu Leitbild [Lesejahr B. 26. Sonntag im Jahreskreis], in: WortGottesFeiern an allen Sonn- und Feiertagen 18 (2021), H. 5, S. 833 – 848.

Beziehungsangebot (Joh 6, 24 – 35) [Lesejahr B. 18. Sonntag im Jahreskreis], in: Der Prediger und Katechet. Praktische katholische Zeitschrift für die Verkündigung des Glaubens 160 (2021), H. 5, S. 629 – 632.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne (Mk 1, 12 – 15) [Lesejahr B. Erster Fastensonntag], in: Der Prediger und Katechet. Praktische katholische Zeitschrift für die Verkündigung des Glaubens 160 (2021), H. 2, S. 211 – 214.

Unterrichtsmedien

Ethische Fallbesprechungen, PowerPoint-Präsentation für einen Wissenschaftlichen Abend auf Einladung der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg (Onlineformat), Bamberg, 16. April 2021.

Ethische Fallbesprechungen, Thesenpapier für einen Gastvortrag im Rahmen der von der Professional School of Education (PSE) Stuttgart-Ludwigsburg geförderten Innovationsinitiatve Kooperation in allen Lehramtsfächern auf- und ausbauen (KOALA), in Kooperation mit der Fachgruppe Philosophie/Ethik und dem Institut für allgemeine Sonderpädagogik der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Ludwigsburg/Stuttgart, 2. Februar 2021.

(Herausgeber) Qualitätshandbuch Lernortkooperation an der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt/Beutelsbach, hg. v. der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik in Weinstadt/Beutelsbach, Teilbände: Einjähriges Berufskolleg für Sozialpädagogik. Unterkurs. Oberkurs. Berufspraktikum. PiA/Teilzeit, o. O. (Weinstadt) o. J. (2021).

(Herausgeber) Qualitätshandbuch Lernortkooperation an der Evangelischen Berufsfachschule für Kinderpflege Weinstadt/Beutelsbach, hg. v. der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik in Weinstadt/Beutelsbach, Teilbände: Unterkurs/Oberkurs. Berufspraktikum, o. O. (Weinstadt) o. J. (2021).

Tagungsberichte

Netzwerk Wissenschaftsfreiheit diskutiert mit Vertretern aller Bundestagsfraktionen, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemster 2021), S. 22 f.

Arbeitskreis der Studentenhistoriker erinnert an jüdische Korporierte, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 7 (Sommersemster 2021), S. 11 f.

Interviews

Schulbibliothek neu gestaltet. Interview mit Bianca Rossi, Dozentin für Musik und Rhythmik. Die Fragen stellte Dr. Axel Bernd Kunze (Interview mit Bianca Rossi), in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, H. Schuljahr 2021/2022, S. 6.

Mit dem Rad zur Arbeit. Seit über einem Jahr fährt Dr. Axel Bernd Kunze mit dem Rad in die Schule, egal ob es stürmt oder schneit (Interview mit Sibylle Kessel), in: Eckstein. Mitteilungen aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (2021), Nr. 66 (Mai 2021), S. 2.

Film- und Fernsehbeiträge

Vortrag PD Dr. Axel B. Kunze über Willy Aron, in: Arbeitskreis der Studentenhistoriker: https://www.youtube.com/watch?v=hGtsFsmxWT4.

Vortrag über Ludwig Marum, in: Arbeitskreis der Studentenhistoriker (Hg.): https://www.youtube.com/watch?v=P0OmiV8DoUE .

Internetseiten

(Mitarbeit) Virtueller Messstand, Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, Ausbildungsmesse KARRIERE 2021, Eßlingen am Necker (gemeinsam mit Sibylle Kessel und Andreas Lorenz), in: Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt – EXPO-IP (expo-ip.com).

(Mitarbeit) Virtueller Messstand, Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, Ausbildungsmesse FOKUS BERUF 2021, Schorndorf (Württ.) (gemeinsam mit Sibylle Kessel und Andreas Lorenz), in: https://www.messe-fokus-beruf.de/#/fair.

(Mitarbeit beim Aufbau neuer Internetseiten) Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt: www.fachschule-sozialpädagogik.de (gemeinsam mit Sibylle Kessel und Andreas Lorenz):

Vor- und Geleitworte

Editorial (gemeinsam mit Heike Kraft), in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für  Sozialpädagogik, H. Schuljahr 2021/2022, S. 1.

Editorial, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 1 – 3.

Editorial, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021), S. 1 – 3.

Editorial, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 7 (Sommersemester 2021), S. 1 f.

Editorial, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 6 (Sommersemester 2021), S. 1.

Editorial, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 5 (Wintersemester 2020/21), S. 1.

Editorial (gemeinsam mit Andreas Lorenz), in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik, Sonderausgabe für die virtuelle Ausbildungsmesse „Karriere Esslingen“, H. Schuljahr 2020/21, S. 1; Onlineausgabe: Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt – EXPO-IP (expo-ip.com)

Vorwort (gemeinsam mit Alexander Meier und Stefan Schürger), in: Stefan Schürger: Willkommen im VAH. Ein kurzer Leitfaden für Jungphilister, hg. vom Verband Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg, Stand: 8. Juni 2021, o. O. (Bamberg) o. J. (2021), S. 3.

Beiträge aus der Schulpraxis

Frühes Forschen und Experimentieren mit Natur und Technik. Die Naturerlebniswerkstatt schafft mehr Raum für das naturpädagogische Profil, in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, H. Schuljahr 2021/2022, S. 3.

Gezielte Studienvorbereitung. Interessant für Schülerinnen und Schüler, die neben oder nach der Ausbildung studieren wollen, in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, H. Schuljahr 2021/2022, S. 7.

Das Integrierte Studienmodell (INA), in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, H. Schuljahr 2021/2022, S. 7.

Erziehen als Beruf. Neue Abschlussbezeichnung „Bachelor Professional“, in: Einblicke in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, H. Schuljahr 2021/2022, S. 12.

Baden-Württemberg, in: Forum. Nachrichten aus dem Bundesverband evangelischer Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik (2021), S. [1 – 3].

Gemischte Gefühle zu Schuljahresbeginn, in: Eckstein. Mitteilungen aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (2021), Nr. 68 (Oktober 2021), S. 10.

TEA – Online-Meeting, in: Eckstein. Mitteilungen aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (2021), Nr. 68 (Oktober 2021), S. 11.

Eröffnung der neu gestalteten Schulbibliothek, in: Eckstein. Mitteilungen aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (2021), Nr. 68 (Oktober 2021), S. 11.

Neue Kolleginnen und Abschiede, in: Eckstein. Mitteilungen aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (2021), Nr. 67 (Juli 2021), S. 12.

Unsere Absolventinnen und Absolventen 2021, in: Eckstein. Mitteilungen aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft (2021), Nr. 67 (Juli 2021), S. 12.

Lehrkraft werden, in: Stiftung Großheppacher Schwesternschaft:https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de/stellenangebote/arbeiten-bei-uns/.

Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt (gemeinsam mit Sibylle Kessel), in: Ausbildungsbroschüre 2021, hg. v. der Wirtschaftsförderung der Stadt Ostfildern, o. O. (Ostfildern) 2021, S. 15; auch online unter: https://www.ostfildern.de/multimedia/Downloads/Wirtschaft_Handel/Ausbildungsbrosch%C3%BCre+Ostfildern+2021.pdf.

Akademische Anschlussmöglichkeiten für staatlich anerkannte Erzieher und Erzieherinnen [hg. v. der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt], o. O. (Beutelsbach) o. J. (62021), 3 Seiten [Informationsblatt].

Lehrkraft für Sozialpädagogik (50 Prozent) [Stellenangebote] (gemeinsam mit Sibylle Kessel), in: Stiftung Großheppacher Schwesternschaft: https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de/stellenangebote/freie-stellen/lehrkraft-fuer-sozialpaedagogik/.

Neue Abschlussbezeichnung „Bachelor professional“, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de.

Absolventinnen und Absolventen 2021, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de, 30. Juli 2021.

Veränderungen im Kollegium der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de, 30. Juli 2021.

Noch Einzelplätze frei: Mentorinnen und Mentorenausbildung, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de, 21. Juli 2021.

Nachqualifizierungskurs: Noch Restplätze verfügbar. Start im September 2021: Fortbildung zur Nachqualifizierung Pädagogischer Fachkräfte nach § 7 KiTaG, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de, 18. Juni 2021.

Erweiterte Studienmöglichkeiten nach der Erzieherausbildung, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de, 24. Juni 2021.

Neue Fortbildungsreihe: Mit Kindern im Gespräch, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de oder: www.grossheppacher-schwesternschaft.de, 30. April 2021.

Fortbildungen: „Mit Kindern im Gespräch“, in:www.fachschule-sozialpädagogik.de.

Fortbildung Mit Kindern im Gespräch [Ausschreibung], o. O. (Weinstadt) o. J. (2021) (gemeinsam mit Helga Brauneisen und Sibylle Kessel).

(Statement) Evangelische Fachschule lobt Corona-Preis aus. Mit kreativen Ideen der Corona-Depression trotzen [Pressemitteilung der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft]; unter dem Titel: Ganz allein im Klassenzimmer. Die Sozialpädagogik-Fachschule in Corona-Zeiten, in: Waiblinger Kreiszeitung (2021), 16. Februar.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten, in: JOBE Jobs & Betreuung Studiun & Ausbildung in pädagogischen Berufen. Sonderheft der Elternzeitung Luftballon (2021), November 2021, S. 29.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten [Anzeige der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt], in: Mitteilungsblatt Sonniges Winterbach 57 (2021), Nr. 7 v. 18. Februar.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten [Anzeige der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt], in: Urbacher Mitteilungen. Amtsblatt der Gemeinde Urach 43 (2021), Nr. 7 v. 18. Februar.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten [Anzeige der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt], in: Der Büttel. Amtsblatt der Gemeinde Rudersberg (2021), Nr. 7 v. 18. Februar.

(Mitarbeit) Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt, in: JOBE Jobs & Betreuung Studiun & Ausbildung in pädagogischen Berufen. Soinderheft der Elternzeitung (2021), JOBE-Broschüre der Elternzeitung Luftballon, hg. v. Verlag Luftballon GmbH, S. 27.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten [Anzeige], in: mein Ausbildungsatlas. Zukunft – Betriebe – Bewerbung – Traumberufe. Rems-Murr-Kreis/Stadt Waiblingen, hg. v. der BVB-Verlagsgesellschaft mbH, o. O. o. J. (2021), S. 29.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten [Anzeige], in: mein Ausbildungsatlas. Zukunft – Betriebe – Bewerbung – Traumberufe. Rems-Murr-Kreis/Stadt Waiblingen, hg. v. der BVB-Verlagsgesellschaft mbH, 2. Aufl., o. O. o. J. (2021), S. 25.

(Mitarbeit) Berufsziel: Mit Kindern arbeiten [Anzeige], in: Eßlinger Zeitung (2021), geschaltet im März und Juli 2021.

Abschluss 2021. Wir gratulieren!, Weinstadt 2021 [Fotokarte] (gemeinsam mit Andreas Lorenz).

Nachrichten

Bamberger Alemannia wird hundertsechzig Jahre alt. Fassade des Verbindungshauses zum Jubiläum frisch saniert – Alexander Meier neuer Vorsitzender, Pressemitteilung des Verbandes Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg, 30. Juli 2021; abgedruckt in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 8 (Sommersemester 2021), S. 17 f.; Meldung übernommen unter dem Titel: Burschenschaft: Hilfe für junge Studenten, in: Fränkischer Tag, 5. August 2021: https://www.fraenkischertag.de/gemeinde/bamberg/hilfe-fuer-junge-studenten-art-65030.

(Nachruf) Todesfall“, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 4.

Totengedenken, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 4 f.

Rückblick, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 24 f.

Aus dem Bamberger Stadtleben, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 26.

(Redaktionelle Einleitung) zu: Erklärung „Kritischer Geist in der Krise“, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 31.

(Anm. d. Red.) Alexander Matthes: Statt eines Schlussworts …, in: Personennachrichten e. s. v. Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg 2 (2021), H. 9 (Wintersemester 2021/22), S. 35.

[Stefan Schürger:] Einführung in Zoom. Ein kurzer Leitfaden für Videokonferenzen, hg. vom Vorstand des Verbands Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg, o. O. (Bamberg) o. J. (2021) (gemeinsam mit Stefan Schürger und Arno Seeger).

Voraussetzungen (gemeinsam mit Stefan Schürger und Arno Seeger), in: [Stefan Schürger:] Einführung in Zoom. Ein kurzer Leitfaden für Videokonferenzen, hg. vom Vorstand des Verbands Alter Herren der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg, o. O. (Bamberg) o. J. (2021).

Regelmäßige Mitarbeit

(Gastautor) Christliches Forum. KULTUR – POLITIK – RELIGION – AKTUELLES – AUFKLÄRUNG über Esoterik/Charismatik/Falschmystik, Münster (Westf.): Christoferuswerk e. V., seit 2021: https://charismatismus.wordpress.com/gastautoren/; https://christlichesforum.info/.

Der Prediger und Katechet. Praktische katholische Zeitschrift für die Verkündigung des Glaubens

WortGottesFeiern an allen Sonn- und Feiertage

(Rezensent) Publik-Forum

(Rezensent) Concilium

(Reihenmitherausgeber) Forum Bildungsethik

Vorankündigung: Bildung und Religion. Die geistigen Grundlagen des Kulturstaates

Axel Bernd Kunze:

Bildung und Religion. Die geistigen Grundlagen des Kulturstaates

Mit einem Geleitwort von Bernd Ahrbeck

(Berlin: LIT 2022)

Pädagogische und religiöse Fragen hängen eng zusammen. Dieses Verhältnis bleibt auch für den weltanschaulich neutralen Staat bedeutsam. Denn zur Sorge um dessen Kontinuität gehört die Sorge um seine kulturelle Wurzeln. Diese sind politisch-geschichtlich gewachsen und religiös geprägt.

Der Band zeigt auf, welch bleibende Bedeutung Bildung und Religion auch in Zeiten gesellschaftlicher Pluralität für einen freiheitlichen, vitalen und tragfähigen Kulturstaat besitzen. Wo die Sorge um seine geistigen Grundlagen erlahmt, werden über kurz oder lang kulturelle und soziale Verteilungskämpfe ein­setzen.

Axel Bernd Kunze ist Sozial- und Bildungsethiker. Er lehrt als Privatdozent für Erziehungswissenschaft in Bonn und ist als Schulleiter tätig.

WEITERE INFORMATIONEN: https://www.lit-verlag.de/detail/index/sArticle/87573/sCategory/6624

Buchankündigung: Bildung und Religion. Die geistigen Grundlagen des Kulturstaates

Axel Bernd Kunze:

Bildung und Religion. Die geistigen Grundlagen des Kulturstaates.

Mit einem Geleitwort von Bernd Ahrbeck.

LIT-Verlag, ISBN: 978-3-643-15081-3 Reihe: Zeitdiagnosen , Bd. 60

Weitere Informationen: https://www.lit-verlag.de/detail/index/sArticle/87573/sCategory/6624

Neuerscheinung: Erziehen als Beruf

Abstract: Traditionell erfolgt die Ausbildung pädagogischer Berufe im Bereich Erziehung, Bildung und Betreuung an Berufsfachschulen (Sozialassistenten- oder Kinderpflegeausbildung) sowie Fachschulen oder Fachakademien für Sozialpädagogik (Erzieherausbildung). Seit 2004 haben sich im Zuge der PISA-Debatte und der Hochschulreformen im Gefolge des sogenannten Bolognaprozesses – aus der Sozialpädagogik und der Sozialen Arbeit heraus – eigene spezialisierte Fachhochschulstudiengänge zur Pädagogik der frühen Kindheit und das akademisierte Berufsbild des Kindheitspädagogen herausgebildet.

Der Beitrag findet sich im neuen Themenheft „Kindheitspädagogik“ der Zeitschrift „engagement“:

Axel Bernd Kunze: Erziehen als Beruf. Überblick über eine sich dynamisch entwickelnde Ausbildungslandschaft, in: Engagement 39 (2021), H. 1, S. 30 – 37.

Rezension: Unter neuen Vorzeichen

Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth, Antje Helmond (Hgg.) (2020): Unter neuen Vorzeichen (Gruß aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft; 2020/2021), o. O. (Weinstadt/Rems): Stiftung Großheppacher Schwesternschaft, 92 Seiten.

Pädagogik muss immer wieder neu ihr Verhältnis zu den sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen reflektieren. Wie der Bildungs- und Erziehungsauftrag verwirklicht werden kann, muss daher immer wieder „unter neuen Vorzeichen“ geprüft werden. „Unter neuen Vorzeichen“ heißt dann auch der neue Gruß aus der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft, der alle zwei Jahre erscheint (die aktuelle Ausgabe ist auch online verfügbar unter: https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de/assets/files/publikationen/Gruss/ghs_gruss_2020_2021_web.pdf).

Gegründet wurde die Stiftung (www.grossheppacher-schwesternschaft.de), die in den Bereichen Bildung, Erziehung, Pflege und gemeinschaftliche Wohnformen aktiv ist, vor mehr als hundertsechzig Jahren durch Wilhelmine Canz im Remstal vor den Toren Stuttgarts. Die Stiftung betreibt heute zwei Schulen: eine evangelische Fachschule für Sozialpädagogik sowie eine evangelische Pflegeschule. Im Hintergrund der Veröffentlichung steht das sogenannte „Zukunftsprojekt“, das sich die Stiftung vorgenommen hat: Es „bildet mit einer naturpädagogischen Werkstatt, einer naturnahen Kita und einer ambulanten Tagespflege die Erweiterung der Bereiche Bildung, Erziehung und Pflege ab und schreibt mit einem Wohnungsbau-Projekt im Mutterhausgarten die Transformation der Mutterhausidee in eine kommunitär-gemeinschaftliche Wohnform fort“ (S. 5).

Der Band beleuchtet aktuelle Entwicklungen in den einzelnen Arbeitsfeldern der Stiftung. Die Beiträge stammen aus der Mitarbeiterschaft, ergänzt um Beiträge externer Fachleute. Die Artikel aus dem Bereich der Erzieherausbildung thematisieren, wie sich die Ausbildungseinrichtung durch ein neues naturpädagogisches Profil und eine Digitalisierungsstrategie neuen Herausforderungen stellt. Beides hängt pädagogisch durchaus zusammen: „Aufgabe der Schule ist es, die Heranwachsenden dabei zu unterstützen, sich einen differenzierten Selbst-, Fremd- und Weltentwurf zu erarbeiten. Für eine Fachschule für Sozialpädagogik gilt dies in doppelter Hinsicht: Denn was die Auszubildendem in ihrem eigenen Bildungsprozess erfahren, sollen sie im praktischen Teil der Ausbildung und später im Beruf an Kinder und Jugendliche weitergeben. […] Dieser Anspruch bleibt. Aber er muss immer wieder unter neuen Vorzeichen eingelöst werden – weil sich unsere Umwelt immer wieder verändert und damit auch die Bedingungen der pädagogischen Arbeit. Dies gilt für die technischen Möglichkeiten genauso wie für unser Verständnis der natürlichen Umwelt“ (Seiten 12 f.). Eine Absolventin der Fachschule, die im vergangenen Jahr mit einem Abschlusspreis geehrt wurde, zeigt auf, wie sich Bildung für nachhaltige Entwicklung methodisch im Elementarbereich umsetzen lässt; das Kapitel ist ein Auszug aus ihrer Facharbeit. Albrecht Fischer-Braun, neuer Geschäftsführer des Evangelischen Landesverbandes Tageseinrichtungen für Kinder in Württemberg e. V., reflektiert den Zusammenhang von Ökologie, Schöpfung und Nachhaltigkeit in der frühkindlichen Erziehung.

[…]

Die gesamte Rezension findet sich in: engagement 39 (2021), Heft 1, S. 58 f.

Neuerscheinung: Kindheitspädagogik

Mit deutlicher Verspätung ist Heft 1/2021 von „engagement“ erschienen. Das Themenheft der Zeitschrift für Erziehung und Schule ist dieses Mal der Kindheitspädagogik gewidmet. Die Elementarbildung zählt international aus katholischer Sicht zum Bildungswesen, weshalb sich die Zeitschrift katholischer Schulen dieses Mal der frühen Bildung und Erziehung annimmt. Verantwortlicher Herausgeber des Thementeils ist Rafael Frick (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg).

Im Rezensionsteil werden besprochen:

  • Sabine Seichter: Das „normale“ Kind. Einblicke in die Geschichte der schwarzen Pädagogik,Weinheim/Basel 2020 (Rez.: Johannes Gutbrod).
  • Heike Helmchen-Menke: Ins Leben begleiten. Religionssensibel durch den Familienalltag, Ostfildern 2020 (Rez.: Ruth Herb).
  • Magdalene Simpfendörfer-Autenrieth, Antje Helmond (Hgg.): Unter neuen Vorzeichen, o. O. (Weinstasdt/Rems) 2020 (Rez.: Axel Bernd Kunze).
  • Friedemann Kreuder, Stefanie Husel (Hgg.): Spiele spielen. Praktiken, Metaphern, Modelle, Paderborn 2018 (Rez.: Katharina Dübgen).
  • Doreen Blumhagen: Unterrichtseinstiege Religion, 2. Aufl., Berlin 2017 (Rez.: Björn Igelbrink).
  • Julian Nida-Rümelin: Unaufgeregter Realismus. Eine philosophische Streitschrift, Leiden 2018 (Rez.: Jan Dochhorn).
  • Mathias Brodkorb, Katja Koch: Der Abiturbetrug. Vom Scheitern des deutschen Bildungsföderalismus. Eine Streitschrift, Springe/Deister 2020 (Rez.: Axel Bernd Kunze).
  • Sarah Knausenberger: Die blaue Ritterin, Stuttgart 2021 (Rez.: Angela Hagen).
  • Sarah Michaela Orlovsky: Eine halbe Banane und die Ordnung der Welt, Innsbruck 2021 (Rez.: Manuela Hantschel).
  • Susanne Orosz: Wasser. Geschichten zum Plauschen, Staunen und Forschen, Hamburg 2021 (Rez.: Christinae Raeder).
  • Kathleen Verecken: Alles wird gut, immer, Hildesheim 2021 (Rez.: Barbara Dorn).

Redakteur der Rezensionsabteilung ist Axel Bernd Kunze

Naturwissenschaftlich-technische Frühbildung: Zwölf Jahre „Forschen und Experimentieren“ in der baden-württembergischen Erzieherausbildung – Kooperation ist verlängert worden

Stärkung der Kompetenzen im MINT-Bereich für angehende Erzieherinnen und Erzieher

Vereinbarung zur weiteren Kooperation in der Technik-ErzieherInnen-Akademie (TEA) zwischen Südwestmetall, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport sowie der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ unterzeichnet.

Stuttgart, den 14.10.2021. Bereits seit 2009 besteht zwischen dem Arbeitgeberverband Südwestmetall, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport sowie der bundesweiten Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ die Vereinbarung, sich in der Ausbildung angehender pädagogischer Fachkräfte gemeinsam zu engagieren und die Vermittlung von MINT-Inhalten zu fördern. Seit 2012 haben alle Fachschulen für Sozialpädagogik landesweit die Möglichkeit, ihren Schülerinnen und Schülern durch das Angebot des Wahlpflichtfachs „Forschen und Experimentieren“ eine weitergehende Auseinandersetzung mit MINT-Inhalten zu ermöglichen. Diese Vereinbarung wurde heute zum vierten Mal verlängert.

Die im Rahmen der Unterzeichnung präsentierten MINT-Projekte aus dem Unterricht der Ev. Fachschule in Weinstadt-Beutelsbach sowie der Mettnau-Schule Radolfzell unterstrichen eindrucksvoll das Engagement der Schulen in diesem Kontext und gewährten einen Einblick in die Praxis.

Staatssekretär Volker Schebesta MdL lobt die TEA: „Wir freuen uns, dass TEA weitergeführt wird und damit die Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher gestärkt wird. Die naturwissenschaftlich-technische Bildung ist auch im frühkindlichen Bereich wichtig. Sie stellt das Verstehen von Phänomenen in das Zentrum – so können die Erzieherinnen und Erzieher die Kinder schon früh für Naturwissenschaft und Technik begeistern.“

„Die TEA ist seit einem Jahrzehnt eine absolute Erfolgsgeschichte“, so der für Bildungspolitik verantwortliche Geschäftsführer von Südwestmetall, Stefan Küpper. „Sie hat mit den Grundstein für eine nachhaltige Verankerung von MINT in der frühkindlichen Bildung in Baden-Württemberg gelegt. Das macht uns durchaus stolz, ist uns aber vor allem Ansporn hier nicht nachzulassen“, so Küpper. 2

Mit der auf Initiative von Südwestmetall geschaffenen TEA werden Lehrkräfte in der Umsetzung dieser Inhalte qualifiziert und unterstützt. Die Bedeutung von MINT-Themen schon in der Ausbildung pädagogischer Fachkräfte wird durch die erneute Unterzeichnung der weiteren Kooperation deutlich. Aufgrund sehr positiv gemachter Erfahrungen der letzten Jahre bringen sich die Partner auch weiterhin durch geeignete Bildungsangebote in das Projekt ein und gewähren so eine nachhaltige Unterstützung in der MINT-Bildung angehender Erzieherinnen und Erzieher.

Information zur Initiative „Südwestmetall macht Bildung“

Die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen hängt entscheidend von der Qualifikation der Menschen ab. Deshalb engagiert sich der Arbeitgeberverband Südwestmetall mit der Initiative „Südwestmetall macht Bildung“ in allen Bereichen der Aus- und Weiterbildung. „Südwestmetall macht Bildung“ entwickelt Konzepte entlang der gesamten Bildungsbiografie – angefangen in Kindergärten und Schulen über Hochschulen bis hin zu Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. Durchgeführt wird „Südwestmetall macht Bildung“ vom Bildungswerk der Baden- Württembergischen Wirtschaft e. V.

„Südwestmetall macht Bildung“ steht für ein konsequentes Engagement in allen Phasen der Bildungsbiographie.

Dabei setzen wir Impulse in sieben Themenclustern:

• Förderung von MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)

• Qualität in der Schule

• Ökonomische Bildung und Berufsorientierung

• Übergang in die Ausbildung

• Kooperationen von Hochschulen und Wirtschaft

• Aus- und Fortbildung von Pädagogen

• Familie und Frühförderung

(Maria Leinweber; Quelle: gemeinsame Pressemitteilung der Initiative Südwestmetall macht Bildung, des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der Stiftung Haus der kleinen Forscher)

Gerechtigkeitsfragen in der Elementarbildung

Der folgende Beitrag wurde am 23. Juli 2021 als Schulleitungsrede im Rahmen einer feierlichen Zeugnisübergabe am Ende des schulischen Teils der Erzieherausbildung gehalten.

Ein in vielerlei Hinsicht denkwürdiges und besonderes Schuljahr liegt hinter uns. Gleiches gilt für Ihre Arbeit in der Praxis. Aus der schulischen Ausbildung, die Sie heute abschließen, wissen Sie, wie wichtig die Frage nach Nähe und Distanz, nach dem ausgewogenen Verhältnis von Nähe und Distanz für den pädagogischen Beruf ist. Die pandemiebedingten Einschränkungen haben vielfach Distanz erzwungen. Und auf diese Weise konnte der besondere Wert von Nähe, Beziehung und Präsenz, die für pädagogische Arbeit unverzichtbar sind, wenn auch schmerzlich, aufs Neue bewusst werden.

Dennoch gingen Schule und Ausbildung weiter, wenn auch mit deutlichen Einschränkungen. Sie konnten Ihre schulische Ausbildung erfolgreich abschließen. Und das wollen wir heute im feierlichen.

Freispielzeit am Morgen – plötzlich gibt es Streit zwischen zwei Jungen, die sich um ein Spielzeugauto balgen. Die Erzieherin muss schlichten: „Ich will auch mal. Der hat schon die ganze Zeit das Auto“, mault einer der beiden Kontrahenten. Oder gemeinsames Essen am Nachmittag: Ein Kind in der Gruppe feiert Geburtstag, der Kuchen ist aufzuteilen. Soll jedes Kind ein gleich großes Stück vom Kuchen erhalten? Oder sollen die kleineren Kinder weniger große Stücke als die älteren in der Gruppe erhalten? – Die Beispiele zeigen: Immer wieder stellen sich im Kindergartenalltag Gerechtigkeitsfragen. Die Kindergartengruppe ist ein wichtiger Ort, an dem Kinder schon sehr früh Gerechtigkeitsprobleme erleben. Und die Erzieherin spielt dabei eine wichtige Rolle: An ihrem Vorbild können die Kinder konkret erleben, wie im sozialen Miteinander mit Gerechtigkeitsproblemen umgegangen werden kann.

Im Kindergartenalltag stellen sich immer wieder Gerechtigkeitsprobleme, die von den Kindern und pädagogischen Fachkräften gelöst werden müssen. Die Kinder erleben in der Gruppe, wie reale Verteilungsfragen gelöst werden und nach welchen Kriterien dabei vorgegangen wird.

Zum pädagogischen Auftrag von Kindertageseinrichtungen gehört es, dass die Kinder mit diesen Erfahrungen nicht allein gelassen werden. Im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrags sollen die Erzieherinnen und Erzieher den Kindern helfen, diese Erfahrungen zu ordnen, zu verarbeiten und zu reflektieren. So sollen die Kinder schrittweise auf das Leben in der Gesellschaft vorbereitet werden. Sie sollen in ihrer Moralentwicklung gefördert werden und immer stärker jene Fähigkeiten erwerben, die notwendig sind, um Gerechtigkeitsprobleme zu erkennen, sich damit auseinanderzusetzen und moralische Konflikte konstruktiv zu lösen.

Kurz gesagt: Es geht um die Befähigung zu Mündigkeit und Selbständigkeit. Sie als angehende Erzieherinnen und Erzieher haben die wichtige Aufgabe, Kinder in den entscheidenden frühen Jahren ihrer Entwicklung dabei zu begleiten, ihre Fähigkeit zum Freiheitsgebrauch und zur Verantwortungsübernahme zunehmend auszubauen und weiterzuentwickeln.

Wird unser Bildungs- und Erziehungssystem, werden unsere Kindertageseinrichtungen diesen Ansprüchen gerecht? Die Frage kann nicht mit einem einfachen Ja oder Nein beantwortet werden, und schon gar nicht abschließend, ein für alle Mal. Gerechtigkeit ist dynamisch zu denken. Das heißt: Es bleibt eine fortdauernde Aufgabe, die bestehenden Institutionen immer wieder einer beständigen, nicht abschließbaren Selbstüberprüfung zu unterziehen. Ein vollständig „gerechtes“ Bildungs- und Erziehungssystem – wie immer man sich dieses auch vorzustellen hätte – wäre notgedrungen statisch und nicht mehr verbesserungsfähig.

Die entscheidende Frage lautet nicht: Wann ist ein Kindergarten gerecht, wann ist eine Pädagogische Fachkraft gerecht? Vielmehr sollte gefragt werden: Wie kann ein Kindergarten, wie können die Pädagogischen Fachkräfte, die dort arbeiten, den einzelnen Kindern gerecht werden?

Ich hoffe, Sie haben an der Fachschule und am Lernort Praxis das nötige Rüstzeug erhalten, diesen und anderen Fragen eigenständig nachzugehen und eigene Antworten zu finden. Ihr Abschlusszeugnis dokumentiert dies. Wir sind sicher, dass sie den Ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen gerecht werden können. Unsere herzlichen Glück- und Segenswünsche begleiten Sie in Ihre neuen Aufgaben, die jetzt kommen werden.

Den Kindern gerecht werden

Der folgende Beitrag wurde am 22. Juli 2021 als Schulleitungsrede zur feierlichen Zeugnisübergabe mit Verleihung der staatlichen Anerkennung als Erzieher oder Erzieherin gehalten.

Freispielzeit am Morgen – plötzlich gibt es Streit zwischen zwei Jungen, die sich um ein Spielzeugauto balgen. Die Erzieherin muss schlichten: „Ich will auch mal. Der hat schon die ganze Zeit das Auto“, mault einer der beiden Kontrahenten. Oder gemeinsames Essen am Nachmittag: Ein Kind in der Gruppe feiert Geburtstag, der Kuchen ist aufzuteilen. Soll jedes Kind ein gleich großes Stück vom Kuchen erhalten? Oder sollen die kleineren Kinder weniger große Stücke als die älteren in der Gruppe erhalten? – Die Beispiele zeigen: Immer wieder stellen sich im Kindergartenalltag Gerechtigkeitsfragen. Die Kindergartengruppe ist ein wichtiger Ort, an dem Kinder schon sehr früh Gerechtigkeitsprobleme erleben. Und die Erzieherin spielt dabei eine wichtige Rolle: An ihrem Vorbild können die Kinder konkret erleben, wie im sozialen Miteinander mit Gerechtigkeitsproblemen umgegangen werden kann.

Im Kindergartenalltag stellen sich immer wieder Gerechtigkeitsprobleme, die von den Kindern und pädagogischen Fachkräften gelöst werden müssen. Die Kinder erleben in der Gruppe, wie reale Verteilungsfragen gelöst werden und nach welchen Kriterien dabei vorgegangen wird.

Zum pädagogischen Auftrag von Kindertageseinrichtungen gehört es, dass die Kinder mit diesen Erfahrungen nicht allein gelassen werden. Im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrags sollen die Erzieherinnen und Erzieher den Kindern helfen, diese Erfahrungen zu ordnen, zu verarbeiten und zu reflektieren. So sollen die Kinder schrittweise auf das Leben in der Gesellschaft vorbereitet werden. Sie sollen in ihrer Moralentwicklung gefördert werden und immer stärker jene Fähigkeiten erwerben, die notwendig sind, um Gerechtigkeitsprobleme zu erkennen, sich damit auseinanderzusetzen und moralische Konflikte konstruktiv zu lösen.

Zum Beispiel sollen Kinder lernen, sich in den anderen hineinzuversetzen sowie prosoziales Verhalten und Empathie zu entwickeln. Dies geschieht etwa, wenn die Erzieherin ein Kind, das ein anderes Mitglied der Gruppe geschlagen hat, auffordert, darüber nachzudenken, wie der andere sich jetzt wohl fühlen mag. Erzieherinnen sollten die Konflikte von Kindern behutsam begleiten, aber nicht einfach über deren Kopf hinweg beenden – so nehmen sie den Kindern wichtige Lernchancen. Oder: Die Kinder sollen lernen, begehrtes Spielzeug mit anderen in der Gruppe zu teilen und gemeinsam damit zu spielen. Auf diese Weise bekommen sie ein Gespür dafür, dass vieles nur begrenzt verfügbar ist und eigene Bedürfnisse mitunter zugunsten anderer zurückgestellt werden müssen.

Die Kindertageseinrichtung ist ein entscheidender Ort frühkindlicher Werterziehung und sozialen Lernens. Die Pädagogischen Fachkräfte sind dabei für die Kinder ein wichtiges Vorbild, schon allein aufgrund der moralpsychologischen Entwicklungsvoraussetzungen in der frühen Kindheit. Denn in diesem Alter sind Kinder noch nicht in der Lage, in moralischen Kategorien zu denken; diese sind viel zu abstrakt für den Stand ihrer kognitiven oder emotionalen Entwicklung. Sie orientieren sich sehr stark an den Regeln und Maßstäben, die von wichtigen Bezugspersonen, den Eltern oder Erziehern, vorgegeben werden. Mit zunehmendem Alter lernen die Kinder aber, die Gegenseitigkeit menschlichen Verhaltens wahrzunehmen.

Wo Kinder gefragt und in Entscheidungen einbezogen werden, lernen sie, ihre eigenen Bedürfnisse und das, was ihnen wichtig und „wert-voll“ ist, mitzuteilen. Im gemeinsamen Austausch, z. B. im Morgenkreis oder in der Kinderkonferenz, können sie lernen, auch die Anliegen und Ansprüche der anderen wahrzunehmen. Sie werden merken: Was mir wertvoll ist, kann der andere vielleicht ganz anders beurteilen. Und schon gibt es Wertkonflikte. Diese sollten nicht unterdrückt werden. Sie sollten gemeinsam geklärt werden. Dann können die Erfahrungen, welche die Kinder dabei sammeln, zu wertvollen Lernerfahrungen werden. Die eigenen Werte müssen begründet werden. Ansprüche von anderen müssen geprüft werden. Die Kinder müssen ihre unterschiedlichen Vorstellungen abwägen, Kompromisse schließen oder lernen, andere Ansprüche auch einmal abzuweisen.

Wirksame Möglichkeiten zur Mitwirkung und Mitbestimmung werden sich vor allem aus den alltäglichen Situationen in der Gruppe oder Einrichtung ergeben, weniger aus arrangierten Angeboten. Und gerade solche realen Erfahrungen können für die Werterziehung äußerst fruchtbar sein. Denn Vorsicht! Nicht überall und in jeder Situation sollte vorschnell von Beteiligung gesprochen werden. Wo alles und jedes immer schon Beteiligung sein soll, und das auch noch möglichst vollwirksam, verkommt der ethisch wie pädagogisch höchst anspruchsvolle Beteiligungsgedanke zur billigen Floskel oder ist nur noch bloßes Mittel zum Zweck – mit vielleicht ungewollten Folgen.

Schon Kinder merken, wenn sie sich zwar beteiligen sollen, aber die Erzieherin oder der Erzieher im Grunde schon alles selbst entschieden hat. Wo wirksame Beteiligung zwar behauptet, aber letztlich doch nur arrangiert ist, wird Beteiligung praktisch wertlos. Ambivalenz war noch nie ein guter Ratgeber für Erziehung. Und wer den Eindruck gewinnt, immer schon alles zu bekommen, braucht sich gar nicht mehr anzustrengen. Kinder müssen auch einmal die Erfahrung machen, sich an einer widerständigen, nicht immer optimal an sie angepassten Umwelt abarbeiten zu müssen.

Mit ethischen Konflikten umgehen zu können, müssen Kinder schrittweise lernen. Hierfür braucht es einen geschützten Raum, die gestaltete Umgebung in der Kindertageseinrichtung. In der Werterziehung kommt es darauf an, Konflikte nicht zu unterbinden, sondern die Kinder dabei zu begleiten, mit Konfliktsituationen umzugehen – und zwar so, dass die Kinder dabei immer schon als eigenständige Persönlichkeiten ernstgenommen werden. Zugleich gilt es aber das rechte Maß zu wahren: Die Erzieher und Erzieherinnen sollten die Kinder genauso wenig mit den Herausforderungen und Entscheidungen, die im sozialen Zusammenleben zwangsläufig auf sie zukommen, allein lassen. Dies wäre eine Überforderung.

Wirksame Beteiligung setzt das Vermögen voraus, im Ernstfall auch die notwendigen, vielleicht schmerzhaften Konsequenzen der eigenen Entscheidung tragen zu können. Wir sollten in der Elementarbildung daher den Mut haben, nicht überall von Beteiligung zu reden. Vielfach wäre es angemessener, von Mündigkeit und Selbständigkeit zu sprechen, zu der die Kinder erzogen werden sollen. Denn Erzieherinnen und Erzieher haben die wichtige Aufgabe, Kinder in den entscheidenden frühen Jahren ihrer Entwicklung dabei zu begleiten, ihre Fähigkeit zum Freiheitsgebrauch und zur Verantwortungsübernahme zunehmend auszubauen und weiterzuentwickeln.

Wird unser Bildungs- und Erziehungssystem, werden unsere Kindertageseinrichtungen diesen Ansprüchen gerecht? Die Frage kann nicht mit einem einfachen Ja oder Nein beantwortet werden, und schon gar nicht abschließend, ein für alle Mal. Gerechtigkeit ist dynamisch zu denken. Das heißt: Es bleibt eine fortdauernde Aufgabe, die bestehenden Institutionen immer wieder einer beständigen, nicht abschließbaren Selbstüberprüfung zu unterziehen. Ein vollständig „gerechtes“ Bildungs- und Erziehungssystem – wie immer man sich dieses auch vorzustellen hätte – wäre notgedrungen statisch und nicht mehr verbesserungsfähig.

Die entscheidende Frage lautet nicht: Wann ist ein Kindergarten gerecht, wann ist eine Erzieherin oder ein Erzieher gerecht? Vielmehr sollte gefragt werden: Wie kann ein Kindergarten, wie können die Pädagogischen Fachkräfte, die dort arbeiten, den einzelnen Kindern gerecht werden?

Liebe Absolventinnen und Absolventen, ich hoffe, Sie haben an der Fachschule und am Lernort Praxis das nötige Rüstzeug erhalten, diesen und anderen Fragen eigenständig nachzugehen und eigene Antworten zu finden. Die staatliche Anerkennung dokumentiert dies. Wir sind sicher, dass sie den Ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen gerecht werden können. Unsere herzlichen Glück- und Segenswünsche begleiten Sie in Ihren neuen Beruf und in Ihre neuen Aufgaben, die jetzt kommen werden.

Schlaglicht: Impfen – keine Privatsache?

Die aufkommende Debatte um eine Impfpflicht war heute sowohl Hauptaufmacher als auch Kommentarthema in der F.A.Z. vom 14. Juni 2021 – hierzu ein paar Gedanken: Beteuerungen der Politik, es werde keine Impfpflicht geben, stehen auf schwankendem Grund. Ein Mitglied des Ethikrates fordert offen eine Impfpflicht für Erzieher und Lehrer. Und wieder ist es der bayerische Ministerpräsident, der in erster Reihe Front macht: Impfen sei „keine Privatsache“.

Eine Impfpflicht widerspricht einem christlichen Menschenbild, das auf Mündigkeit und Eigenverantwortung setzt. Sie widerspricht dem Wesenskern des freiheitlichen Rechts- und Verfassungsstaates. Und sie wäre angesichts der noch ungenau erforschten neuen genbasierten Impfstoffe ein gewaltiger Tabubruch. Ein Staat, der den Körper seiner Untertanen – Verzeihung: Staatsbürger – kollektiviert, verhält sich totalitär. Nicht nur die öffentliche Polarisierung würde zunehmen, auch Loyalität gegenüber dem Staat, Vertrauen in Recht und Gesetz sowie grundlegende Prinzipien unseres Zusammenlebens würden irreparabel beschädigt.

Gewiss, es gibt Gemeinwohlbelange. Auch diese müssen sorgfältig abgewogen werden. Doch vor körperlichen Zwangseingriffen müssen alle anderen, milderen Mittel ausgeschöpft sein.  Hierzu zählt auch, auf Impfstoffe auf konventioneller Basis zu warten. Immerhin sind diese von Minister Spahn schon eingekauft. Ihre Zulassung steht hoffentlich bald bevor. Will der Staat freie, selbstbewusste, eigenverantwortliche Staatsbürger und keine gefügigen Untertanen, muss bei Buchung eines Impftermins auch der Impfstoff bekannt sein. Dies baut Vorbehalte ab und schafft Vertrauen in eine Impfung.