Lassalle-Kreis stellt seine Arbeit mit einem neuen Flyer vor

Im Lassalle-Kreis, benannt nach dem Burschenschafter und Begründer der deutschen Sozialdemokratie, Ferdinand Lassalle, haben sich vor einigen Jahren korporierte Sozialdemokraten zusammengeschlossen. Ein neuer Flyer informiert kurz und knapp über Ziele und Wirken des Lassalle-Kreises. Der Flyer dient insbesondere als Information gegenüber Korporierten genauso wie SPD-Mitgliedern sowie Freunden und Kommilitonen, die sich über die Vereinbarkeit von Studentenverbindungen und der SPD informieren wollen.

Der Flyer ist auch online abrufbar: https://lassalle-kreis.de/content/downloads

Vorgestellt wird darin auch die Buchpublikation „Rote Fahnen, bunte Bänder“ (herausgegeben von Manfred Blänkner und Axel Bernd Kunze, Bonn: J. H. W. Dietz Nachfolger 2016, 320 Seiten), die anlässlich der Jubiläumstagung des Lassalle-Kreises zum zehnjährigen Bestehen in Tübingen vorgestellt wurde.

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10.12.2018: Neues Netzwerk verbindet Angebote aus der Menschenrechtsbildung miteinander

Anlässlich des Human Rights Day 2018, also zum siebzigsten Jubiläum der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, hat sich auf Initiative von Privatdozent Dr. Sven Sauter, Sonderpädagoge an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, ein bundesweites Netzwerk Menschenrechtsbildung gegründet. Das Netzwerk verbindet Akteure aus Wissenschaft, Bildungsforschung und Bildungspraxis, die ihre fächerübergreifenden Forschungsprojekte und Lehrveranstaltungen künftig koordinieren wollen. An verschiedenen Standorten in Deutschland durchgeführte Veranstaltungen sollen die Bedeutung der Menschenrechte für  Demokratie und Teilhabe an einer Gesellschaft ohne Diskriminierung wachhalten und stärken. Erste Veranstaltungen führten die Netzwerkpartner Anfang Dezember im Umfeld des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10.12.2018 durch.

Herr PD Dr. Axel Bernd Kunze (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt) ist mit folgendne Angeboten vertreten:

  • Fortbildungsmodul „Demokratiepädagogik und Menschenrechtsbildung“ im Rahmen einer Fortbildung zur Nachqualifizierung Pädagogischer Fachkräfte nach § 7 Abs. 2 Ziff. 10 Kindertagesbetreuungsgesetz an der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Weinstadt;
  • Themenheft 2018/19 „Kindheit – Veränderungen und Unveränderliches“ in der Reihe „Gruß der Großheppacher Schwesternschaft“ (= Kind und Schwester; Nr. 126) mit einem Beitrag von PD Dr. Axel Bernd Kunze zum Thema „30 Jahre Kinderrechte“ – Überlegungen zum dreißigjährigen Jubiläum der Kinderrechte, zur Elementarbildung als Menschenrechtsprofession und zu Konsequenzen für die Didaktik der Erzieherausbildung (Heft erscheint Ende November/Anfang Dezember 2018);
  • Themenheft „Eine Frage der Haltung … Pädagogische Menschenbilder“ der schulpädagogischen Fachzeitschrift „Engagement“, verantwortlich für den Thementeil: PD Dr. Axel Bernd Kunze (Heft erscheint Anfang Dezember 2018 im Münsteraner Verlag Aschendorff).

Rezension: Potential und Versuchung

Das neue Themenheft der Zeitschrift CONCILIUM widmet sich dem Thema „Weisheit der Völker. Theologie des Volkes“, herausgegeben von Carlos Mendoza-Alvarez und Po Ho Huang.

Am Ende des Heftes bespricht Axel Bernd Kunze zwei Titel zum Thema:

Walter Lesch (Hg.): Christentum und Populismus. Klare Fronten?, Freiburg i. Brsg.: Herder 2017, 228 S.

Birgit Weiler: Gut leben – Tajimat Pujút. Prophetische Kritik aus Amazonien im Zeitalter der Globalisierung (Theologie interkulturell; 27), Ostfildern: Matthias Grünewald 2017, 215 S.

Axel Bernd Kunze (Rez.): Potenzial und Versuchung, in: Concilium 54 (2018), H. 3, S. 348 – 352.

Rezension: Günter W. Zwanzig bespricht „Bildung in der Demokratie“

Kunze, Axel Bernd: Bildung in der Demokratie. Warum pädagogischer Eigensinn und Freiheit unverzichtbar sind, Bonn: Verlag für Kultur und Wissenschaft 2018 (= Pädagogik in Europa in Geschichte und Zukunft; Band 16).

Kunze, Axel Bernd: Befähigung zur Freiheit. Beiträge zum Wesen und zur Aufgabe von Bildungs- und Erziehungsgemeinschaften, München: AVM Akademische Verlagsgesellschaft München 2013 (= AVM.edition).

Anliegen des Verfassers ist es, Bildung und Erziehung in einem demokratischen Gemeinwesen so zu verankern, dass sie sich voll entfalten können. Insoweit stellt das vorliegende Buch eine beträchtliche Erweiterung der Ideen dar, wie sie im früheren Werk des Autors, „Befähigung zur Freiheit“, niedergelegt wurden. Kunze bezeichnet „Bildung“ als „das Vermögen des Einzelnen, ein reflexives Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und zu seiner Umwelt einzunehmen. Bildung ist das Vermögen des Menschen, sich selbst als Urheber eigener Bildungsprozesse zu erfahren und eigene Geltungsansprüche zu erheben (…) Wer sich bildet, soll sein Leben aktiv gestalten, sich nicht einfach nur treiben lassen oder äußeren Erwartungen oder Zwängen entsprechen. Das gelingt nur, wenn Bildung mehr sein will als Wissensvermittlung, wenn sie den Einzelnen als sittliches und religiöses Subjekt ernst nimmt.“

Der Verfasser stellt die Anwendbarkeit seiner Vorstellungen gleichsam auf den Prüfstand, indem er die „Demokratie als Thema der Pädagogik“ aufzeigt und in Kontext mit der Entwicklung der parlamentarischen Demokratie bringt. Ihm ist wichtig, dass „Bildungsangebote dem Einzelnen Alternativen eröffnen und die Möglichkeit für Abweichungen offenhalten.“ Es geht um die „Fähigkeit zur eigenen Urteilsbildung. Die pluralistische Willensbildung ist nicht nur ein Ziel der verschiedenen schulischen wie außerschulischen Bildungsangebote, sondern notwendiges Grundprinzip des Bildungssystems  einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft.“

Besonders interessant sind seine Ausführungen zu den beiden Prüfsteinen „Elternrecht“ und „Inklusion“. Er geht sehr behutsam und differenziert mit der Thematik um. Inklusion sollte gut gemachte  Integration sein. Freiheit bleibe nur in maßvollen Systemen erhalten.

Dr. Günter W. Zwanzig, Regierungsdirektor a. D., Oberbürgermeister a. D., Bezirksrat ehem.

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch: Michaela Pilters erhält päpstlichen Gregoriusorden

Herzliche Glück- und Segenswünsche an Michaela Pilters, ehemalige Vorsitzende der Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands, zur Verleihung des Päpstlichen Gregoriusordens.

Frau Pilters hat sich sehr um den Berufsverband katholischer Publizisten verdient gemacht und diesen durch ihre kollegiale Art maßgeblich geprägt. Die Ehrung ist eine erfreuliche Würdigung für eine engagierte Kollegin. Ich wünsche Frau Pilters weiterhin viel Erfolg und Gottes Segen für ihre Arbeit.

Axel Bernd Kunze

————————————————————————————————————————————————

Die Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) gratuliert ihrer langjährigen Vorsitzenden Michaela Pilters zur Ehrung mit dem päpstlichen Gregoriusorden für ihre Verdienste um die katholische Kirche. „Wir freuen uns über diese hoch verdiente Auszeichnung“, sagte Pilters‘ Nachfolger im Amt des GKP-Vorsitzenden, Joachim Frank. „Als Leiterin der Redaktion Kirche und Leben (katholisch) im ZDF hat Michaela Pilters ungezählten Menschen katholisches Leben und christliche Glaubensinhalte näher gebracht. Mit der Verbindung aus Fachkompetenz, journalistischer Professionalität und kritischer Loyalität zu ihrer Kirche hat Michaela Pilters Maßstäbe für alle Kolleginnen und Kollegen gesetzt, die als Katholiken über die Kirche berichten.“ Frank würdigte auchPilters‘ herausragendes ehrenamtliches Engagement. „In 37 Jahren Vorstandstätigkeit und besonders in den elf Jahren ihres Vorsitzes war Michaela Pilters Gesicht und Stimme der GKP. Sie hat den Verband als ein starkes Netz und wichtige Stimme in der katholischen Publizistik positioniert und geprägt. Besonders jungen Kolleginnen und Kollegen war und ist sie Ratgeberin, Mentorin und Vorbild.“ Frank erinnerte überdies daran, dass Pilters seit mehr als 30 Jahren das Gemeindeleben ihrer Heimatpfarrei aktiv mitgestaltet. Mit dem Gregoriusorden ehren die Päpste besonders verdiente Laien. Seit 1993 können ihn auch Frauen erhalten. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf wird Pilters den Orden an diesem Samstag (03.11.) im Rahmen eines Gottesdienstes in Pilters‘ Pfarrkirche St. Stephan in Mainz-Marienborn überreichen. Die 1952 in Krumbach geborene Journalistin Michaela Pilters kam nach Theologie-und Germanistikstudium zunächst zur Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) und zum Hessischen Rundfunk. Von 1985 bis zu ihrer Pensionierung leitete sie beim ZDF den katholischen Bereich der Doppelredaktion „Kirche und Leben“ (aufgeteilt in eine katholische und eine evangelische Redaktion). In ihrer Zeit beim ZDF trug sie unter anderem die Verantwortung für fast 900 Gottesdienstübertragungen und 300 Ausgaben der vielfach preisgekrönten Sendereihe „37 Grad“. Sie berichtete über die Amtszeit, den Tod und die Wahl von insgesamt fünf Päpsten, begleitete und kommentierte die Deutschland-Besuche der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. sowie weitere

Papstreisen und die Weltjugendtage. Seit 1978 berichtete sie auch von sämtlichen deutschen Katholikentagen und nahm Stellung zu allen relevanten Vorgängen in der deutschen katholischen Kirche. In der GKP bekleidete Michaela Pilters von 1999 bis 2009 sowie nochmals von 2013 bis 2015 das Amt der Vorsitzenden. Den Posten einer stellvertretenden Vorsitzenden hatte sie – mit einer Unterbrechung – in den Jahren von 1978 bis 1999 sowie von 2009 bis 2012 inne. Bis heute ist sie Mitglied des GKPVorstands. Für ihre Verdienste um den Verband wurde sie 2015 mit der Franz-von-Sales-Tafel geehrt.

 

Die Gesellschaft Katholischer Publizisten e.V. (GKP) ist ein Zusammenschluss von mehr als 520 Medienschaffenden. Auf der Basis des christlichen Glaubens trägt sie zur Meinungsbildung in der Öffentlichkeit bei, insbesondere im Zusammenhang mit Fragen des publizistischen Bereiches.

 

Quelle: Pressemitteilung der Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands vom 2. Nov. 2018