Neuerscheinung: Die Komplet

Liborius Olaf Lumma, Privatdozent für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie, beschäftigt sich in seiner Habilitationsschrift, die jetzt in gedruckter Form vorliegt, mit der historischen Entwicklung der Komplet und kommentiert diese letzte Gebetszeit des Tages. Die Komplet wird unmittelbar vor der klösterlichen Nachtruhe gehalten, im Zuge der liturgischen Bewegung und der katholischen Jugendbewegung ist sie im zwanzigsten Jahrhundert auch als Gemeindeliturgie beliebt geworden. Die Komplet ist Übergangsritus und Memento mori zugleich:

„Die christliche Liturgie verdankt dem spätantiken Mönchtum die Komplet als ritualisierten Übergang vom Wachen zum Schlaf. Maßgeblicher Inhalt, der in der Komplet ausgedrückt und eingeübt wird, ist die vertrauensvolle Hingabe des Lebens in die Hand Gottes. Der Schlaf wird dabei verstanden als Abbild des Todes, die Hingabe an Gott ist geprägt vom Vertrauen, dass dieser Gott ebenso aus dem Tod wie aus dem Schlaf erwecken kann.“ (Luma 2017, 209)

  • Liborius Olaf Lumma: Die Komplet. Eine Auslegung des römisch-katholischen Nachtgebets, Regensburg: Friedrich Pustet 2017.

Wer sich noch weiter mit der Komplet und der Feier der Tagzeiten beschäftigen möchte, dem seien ferner folgende Titel empfohlen:

  • Axel Bernd Kunze: … in Frieden scheiden. Das Memento mori in der Feier der Tagzeiten, mit einem Vorwort des Verfassers, Marburg a. d. Lahn: Tectum 2006, 171 Seiten.
  • Axel Bernd Kunze: Nun läßt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden … Memento mori und Tagzeitenliturgie. Pastoralliturgische Reflexionen, in: Liturgisches Jahrbuch 52 (2002), S. 85 – 100.
  • Axel Bernd Kunze: Des Todes sanftes Bild. Das Nachtgebet der Kirche und die Vergänglichkeit der Welt, in: Christ in der Gegenwart 54 (2002), S. 373.
  • Axel Bernd Kunze: „Wachet und betet“ Die Gestaltung von (Nacht-)Wachen mit dem neuen „Gotteslob“, in: Bibel und Liturgie …in kulturellen Räumen 89 (2016), H. 4, S. 302 – 306.
  • Axel Bernd Kunze: … damit unser Tun nicht ins Leere läuft. Was bietet das neue „Gotteslob“? für die Feier der Tagzeiten in der Gemeinde? (Praxis Gotteslob), in: Bibel und Liturgie …in kulturellen Räumen 88 (2015), H. 2, S. 120 – 125.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s